OpenAir – Musik an einem Sommerabend

Fränkischer Tag
Stadtjugendkapelle gibt Picknick-Konzert

Die Stadtjugendkapelle spielte im Garten ihres Vereinsheims vor Publikum auf Decken und Klappstühlen.
Fotos: Manfred Welker

von MANFRED WELKER
Seit 2012 veranstaltet die Stadtjugenkapelle Herzogenaurach ein Open-Air-Konzert in schöner, ruhiger und entspannter Atmosphäre am Vereinsheim in der Eichelmühlgasse. Ähnlich wie beim Frühjahrskonzert soll damit einem möglichst breiten Publikum das Können und die musikalische Vielfalt der Jungmusiker präsentiert werden.
In diesem Jahr waren es mehr Gäste beim Konzert als im vergangenen Jahr, da waren sich Wolfgang Niewelt, zweiter Vorsitzender der Stadtjugenkapelle, und seine Kollegen sicher. Die Zuhörer bevölkerten die Rasenfläche um das Vereinsheim, ausgestattet mit Decken und Klappstühlen, ausgerüstet mit Getränken und Knabbereien. Im Laufe des Abends tauchte auch die Sonne hinter den Gebäuden ab und ließ alle im Schatten verweilen.
Gekommen waren auch Bewohner der benachbarten Unterkunft für Asylsuchende, angelockt durch die Klänge der Musik und von Präsident Werner Meschede ebenfalls begrüßt. Zuhörer waren auch einige der Herzogenauracher Störche, die den Klängen lauschten und sich gelegentlich bemerkbar machten.
Viele Helfer waren nötig, damit dieses Konzert glatt über die Bühne gehen konnte. Am Mischpult sorgte Peter Persin, der „Tuba-Peter“, dafür, dass der richtige Ton bei den Zuhörern ankam. Daneben fertigte er natürlich auch einen Mitschnitt an, für den es sicherlich eine gute Verwendung gibt.

Locker-flockiges Programm

Für den musikalischen Leiter Norbert Engelmann sollte das Programm des Abends „nichts Formelles eher locker-flockig“ sein. Das Jugendorchester unter Andrea Kürten machte den Auftakt. Die jugendliche Garde konnte unter Beweis stellen, was sie im vergangenen Jahr gelernt hatte. Nach einer kurzen Pause für den Umbau besetzte das erste Orchester, die Bläserphilharmonie, die Sitzgelegenheiten für die Musiker. Sie waren ganz in Schwarz gekleidet wie ihr Dirigent Norbert Engelmann.
Das Stück „Fanfare for the common man“ von Aaron Copland in zwei Versionen markierte den Auftakt. Die einzelnen Stücke wurden durch Orchestermitglieder angesagt oder von Christian Kaltenhäußer anmoderiert. Seiner Aufforderung: „Damit nicht nur sie etwas vom Orchester haben – jubeln sie dem Orchester doch mal zu!“ kamen die Zuhörer sofort nach. „Das ist nichts aus der hohlen Hand, da steckt richtig Arbeit drin“, würdigte Kaltenhäußer außerdem die Arbeit der Musiker.
Die Stücke „New York“ von Frank Sinatra, ein Elvis-Medley, „Bohemian Rhapsody“ von Queen und ein Bon-Jovi-Rock-Mix wurden ebenfalls gekonnt angesagt und in der gewohnten Perfektion dargeboten. Da die Zuhörer von den Darbietungen durchwegs begeistert waren, gab die Formation als Zugabe „Toto in Concert“. Nach diesem gelungenen Abschluss haben sich die Musiker der Stadtjugendkapelle ihre Ferien verdient.

Musik an einem Sommerabend

Infranken.de

Sommernacht verzaubert Herzogenaurach in Dur und moll

Die Musiker der Stadtjugendkapelle und der Bläserphilharmonie trafen mit einer anspruchsvollen wie ungewöhnlichen Auswahl der Musikstücke voll den Geschmack des Herzogenauracher Publikums.

Der Wettergott scheint Herzogenaurach zu mögen, stand doch das Open-Air-Konzert der Stadtjugendkapelle auf der Kippe. Aber Petrus hatte ein Einsehen und der Dienstagabend ging über in einen schönen Sommerabend: Die Herzogenauracher konnten Blasmusik im Freien genießen.

Konzertveranstaltungen unter freiem Himmel in gediegener Atmosphäre erfreuen sich großer Beliebtheit. Da folgten die Liebhaber der Blasmusik dem Aufruf der Stadtjugendkapelle, brachten Decken, Getränke und ihre Brotzeit mit und ließen sich gern vom Klang der Musik verzaubern.


Gemütlich auf dem Rasen

Ob es das Nachwuchsorchester, geleitet von Andrea Kürten, oder Norbert Engelmann mit der Bläserphilharmonie war, der Abend hatte für jeden Geschmack etwas zu bieten. Wie erhofft, spielte das Wetter mit, und die Konzertgäste machten es sich auf dem Rasen gemütlich, auch Bürgermeister German Hacker und seine Frau Uta transportieren ihre Gartenstühle mit dem Fahrradanhänger zum Musikerheim.

„Es ist immer eine schöne Gelegenheit, kurz vor Ferienbeginn dieses Konzert zu veranstalten, bei dem die Musikerinnen und Musiker ihr Lieblingsstücke vorstellen.“


Populäre Rhythmen

Das Jugendorchester präsentierte mit „Roar“ ein Stück aus dem vierten Album von Katy Perry und natürlich durfte auch ein rockiges Stück nicht fehlen. Das nur wenige Zuhörer den „Cupsong“ kannten, machte nichts: Die Jugendlichen machten es vor, ein bestimmter Rhythmus, der bei den jungen Leuten derzeit sehr populär ist.
Auch Kommunikation ist bei jungen Menschen schon alltäglich, und das Orchester wusste mit „Call me maybe“ von Carly Rae Jepsen zu begeistern.

Mit „Happy“ von Pharell Williams wollten die Musikerinnen und Musiker den Besuchern ein Lächeln ins Gesicht zaubern, was auch mühelos gelang. Mit den zwei Zugaben „Rolling in the Deep“ und „Viva la Vida“, verabschiedete sich das Jugendorchester unter viel Applaus und machte Platz für die Bläserphilharmonie.

„Wir beginnen heute etwas außergewöhnlich“ kündigte Norbert Engelmann den Konzertmarsch „Arsenal“ an, den Van der Roost zum 50. Jubiläum des Blasorchesters des belgischen Eisenbahnarsenals komponierte. Natürlich durfte das bei den Musikern beliebte Stück „Oregon“ nicht fehlen, aber auch „Batmann“ und „Sir Duke“ waren zu hören. Eine Reihe von Titeln sagte dem Publikum wenig, aber mit umso mehr Eifer waren die Musiker zugange bei diesen eigenen Lieblingsstücken. „Ich weiß nicht: Michael Jackson und Blasorchester. Aber hören Sie selbst“, kündigte Engelmann ein Stück an. Dem Applaus nach schien es zu gefallen.

Mit dem Medley von „Bugs Bunny and Friends“ ging der schöne Abend zu Ende. Ausbilder und Musiker verabschiedeten sich in die Ferien. Nicht alle, denn zum Mittelalterfest sucht die Stadtjugendkapelle noch Mitstreiter beim Getränkeausschank.

OpenAir Musik an einem Sommerabend

Musik an einem Sommerabend

Open-Air-Konzert der SJK am 23.07.2012

„Musik an einem Sommerabend“. Unter diesem Motto fand am Montagabend auf dem Gelände der Stadtjugendkapelle ein Open-Air-Konzert statt. Nach dem nicht wirklich sommermäßigen Wetter der letzten Wochen konnte man berechtigter Weise so seine Zweifel haben, ob aus dem Sommer- nicht ein Winterabend werden würde. Doch wie erhofft behielt der Wetterbericht wenigstens dieses eine Mal Recht und bescherte den zahlreichen Besuchern einen lauen Abend, der immerhin den Sommer erahnen ließ. „Wir haben das mit da oben abgesprochen: bevor das Konzert nicht stattfindet, wird’s nicht Sommer“, scherzte Präsident Matthias Mühlhäußer. Vor der Sommerpause sollte noch einmal präsentiert werden können, was das Jugendorchester und die Bläserphilharmonie in den letzten Monaten erarbeitet hatten.

Auf das Projektorchester musste man leider verzichten, da zu viele Mitglieder aus beruflichen Gründen hatten absagen müssen, sodass keine spielfähige Besetzung zustande kam. Spontan sprang das Jugendorchester ein und zeigte wie schon beim Frühjahrskonzert eine beeindruckende Leistung. Mit Hits wie „Come on over  Baby“ von Christina Aguilera und Smooth von Santana sorgten sie für gute Stimmung. Vor allem bei den Swing- und Soul-Nummern „Fever“ und „I heard it through the Grapevine“ stand das Publikum den Musikern in Sachen Schnipsen und Füße wippen in nichts nach.

Insgesamt herrschte eine entspannte und lockere Atmosphäre. Man hatte bewusst auf eine aufwendige Bestuhlung verzichtet. Stattdessen saß das Publikum auf Decken am Boden. Viele hatten ihre eigenen Gartenstühle und teilweise sogar ein kleines Picknick mitgebracht. Mit alkoholfreien Getränken versorgte die Stadtjugendkapelle.

Mit „You raise me up“ zeigte sich das Orchester von der gefühlvollen Seite, Lars Töpperwien als souveräner Solist. Selbst nach zwei beschwingten Zugaben (Michael Jacksons „Thriller“ und „Dynamite“ von Taio Cruz) gab sich das Publikum noch nicht zufrieden, sodass Dirigentin Andrea Schockel schließlich noch einen letzten Hit aus dem großen Repertoire des Orchesters kramte: passend zum Wetter „Summer Nights“ aus dem Musical Grease.

Mit Highlights aus dem Film „Robin Hood“ eröffnete die Bläserphilharmonie unter Norbert Engelmann den zweiten Teil des Konzerts. Vielfältigkeit zeigten die Musiker bei „Gulliver’s Reisen“, einer musikalischen Umsetzung des gleichnamigen Werkes von Jonathan Swift. Man sah ihn direkt vor sich bei den Liliputanern und anschließend bei den Riesen. Mit einem James-Bond-Medley kamen wieder die Filmfans auf ihre Kosten. Cool and the Gang, Earth, Wind & Fire, Chicago und Co. geht nicht mit Blasorchester? Im Gegenteil! Bei der Stadtjugendkapelle geht das sogar sehr gut, abwechslungsreich und unterhaltsam. „Es gibt Musik, die zum Film passt. Filme, die zur Musik passen. Musik, die nicht zum Film passt. Und Filme…naja…“, kündigte Engelmann das folgende Werk an, „und es gibt Musik, die man auch ohne Film hören kann, bei der man den Film überhaupt nicht braucht, um einen Film zu sehen.“ Eine solche Musik ist die Musik, die Ennio Morricone für zahlreiche Western geschrieben hat. Als Beispiel sei nur „Spiel mir das Lied vom Tod“ genannt. Und wirklich. Auch bei der Bläserphilharmonie meint man die Westernhelden vor dem geistigen Auge vorbeiziehen sehen. Einen kleinen Vorgeschmack gab es anschließend auf das Frühjahrskonzert 2013. Dessen Thema wird sein: Spanien und alles, was dazu gehört. Passend dazu gab es mit „El cumbachero“ spanische Klänge mit viel Trommelwirbel.

Zum Schluss gab es ein fröhliches Disney-Medley, das altbekannte „The Saints“ und ganz viel Applaus für die Orchester und ihre beiden Dirigenten.

Katharina Feyrer