Gemeinschaftskonzert mit der Jugendkapelle Aurachtal


Nordbayrische Nachrichten

Vom Prophet zu den Vampiren

Gemeinsames Konzert der Jugenkapellen Herzogenaurach und Aurachtal

Zum vierten Mal überzeugten die Jugendkapelle Aurachtal und die Stadtjugendkapelle Herzogenaurach in einem gemeinsamen Herbstkonzert ihr treues Publikum.

Andreas Krome und Bernhard Schwab begrüßten die zahlreichen Gäste des Gemeinschaftskonzertes, das sich zuletzt im Zweijahresrhythmus gefestigt hat, und das den guten Draht zwischen den beiden hochklassigen Blasorchestern verstärkt. Die Stadtjugendkapelle unter ihrem Dirigenten Norbert Engelmann eröffnete mit «Conzensus» des zeitgenössischen belgischen Komponisten Jan Van der Roost das Konzert.

Andreas Krome führte dann durch das Programm der Jugendkapelle und kündigte eine musikalische Reise nach Südamerika an. Mit «Los Cordilleras de Los Andes» von Antonio Malando entführte Wolfram Heinlein mit der Jugendkapelle Aurachtal die Zuhörer zu drei Gipfeln der längsten Gebirgskette der Welt. Die Vulkane Cotopaxi in Ecuador, Coropuna in Peru sowie der Illimani in Bolivien wurden in drei Sätzen vertont.

«Jungle» wurde von Christian Kaltenhäusser dramatisch angekündigt. Sanfter Regenfall, Vogelgezwitscher, Affengebrüll, Elefantentrompeten und wilde Kannibalen wurden mitreißend von der Stadtjugendkapelle interpretiert. Es folgte eine musikalische Überraschung, denn aus den beiden Blasorchestern formierten sich unter dem Namen «Brässluft» neun Blechbläser, die mit der Ouvertüre zu «Das troyanische Boot» ein sehr schwungvolles Stück von Mnozil Brass zum Besten gaben.

Den ersten Teil des Konzertes beschlossen Musikszenen aus der American Folk Opera «Porgy and Bess» von George Gershwin. Die weltberühmten Songs «Summertime» und «I got plenty of nuttin» fanden hier eine wunderschöne Interpretation durch die Aurachtaler Musiker, bei denen mehrere Solisten Akzente setzten.

Wiederum die Jugendkapelle Aurachtal nahm nach der Pause mit dem «Krönungsmarsch» aus der Oper «Der Prophet» den musikalischen Faden wieder auf. Giacomo Meyerbeer, eigentlich Jacob Meyer Beer aus der Nähe von Berlin stammend, gilt als einer der erfolgreichsten Opernkomponisten des 19. Jahrhunderts. In «Der Prophet» stellte er die Krönung von Johann von Leiden im Dom zu Münster dar.

Im folgenden Stück schwang Clemens Vykydal den Taktstock vor der Stadtjugendkapelle. Seit Beginn des neuen Schuljahres leitet er die Bläserklassen an Grundschulen in Herzogenaurach und gab mit dem dreisätzigen Werk «Tirol 1809» ein gelungenes Debüt vor dem hiesigen Publikum. Sepp Tanzer hat mit diesem Werk den Freiheitskampf der Tiroler Bauern gegen die Übermacht französischer Truppen dramatisch in Szene gesetzt.

Vor dem nächsten Stück der Jugendkapelle bat Andreas Krome vorsichtshalber um medizinischen Beistand aus dem Publikum, da es sich um die blutrünstige Vertonung von «Tanz der Vampire» handelte.

Es traute sich niemand, doch zum Glück erwies sich die Vorsichtsmaßnahme als überflüssig, und die Zuhörer konnten sich auch hier gefahrlos dem Genuss von Roman Polanskis Musical-Melodien widmen. Mit einem Auszug aus dem Buch Genesis stimmte Christian Kaltenhäusser die Zuhörerschaft auf das letzte Stück des offiziellen Programms ein: «Noah‘s Ark» von Bert Appermont. Auch hier arbeitete Engelmann viele Details dieser biblischen Geschichte musikalisch plastisch heraus. Einen schönen klanglichen Akzent setzte zum Beispiel das neu angeschaffte Vibraphon. Verständlich, dass das Publikum die Jugendkapellen nicht ohne Zugaben aus ihrer schönen Pflicht entlassen wollte. Großer Applaus belohnte alle Mitwirkenden.

WOLFGANG NIEWELT
27.10.2009

Gemeinschaftskonzert mit den Aurachtalern


Nordbayrische Nachrichten

110 Musiker sorgten für einen vergnüglichen Abend

Stadtjugendkapelle Herzogenaurach und Jugendkapelle Aurachtal begeisterten bei ihrem dritten Gemeinschaftskonzert

HERZOGENAURACH (km) – Ein ausgesprochen fröhliches Programm mit internationalen Akzenten präsentierten die Stadtjugendkapelle Herzogenaurach und die Jugendkapelle Aurachtal bei ihrem dritten Gemeinschaftskonzert in der Herzogenauracher Turnhalle am Burgstaller Weg. Nicht nur Freunde der Blasmusik kamen dabei voll auf ihre Kosten.

Die beiden Kapellen, die sich alle zwei Jahre zu einem Gemeinschaftskonzert treffen und von ihren Dirigenten Norbert Engelmann (Herzogenaurach) und Wolfram Heinlein (Aurachtal) wie immer bestens vorbereitet worden waren, spannten in der Turnhalle am Burgstaller Weg einen weiten Bogen von Richard Strauss über Filmmusik und «Riverdance» bis hin zum «St.-Georgs-Marsch».

Die 110 Musikerinnen und Musiker unterhielten ihr Publikum nicht nur schwungvoll, sondern punkteten vor rund 400 Gästen (darunter Landrat Eberhard Irlinger, viele Bürgermeister, Kreis-, Stadt- und Gemeinderäte) auch mit hohem musikalischen Niveau.

Eigene Kompositionen

Während die Aurachtaler mit «Riverdance», dem in der Bläser-Szene derzeit sehr beliebten musikalischen Spaß «Perpetuum mobile» von Johann Strauss oder Kenneth J. Alfords berühmtem Marsch «Army of the nile» einige recht bekannte Stücke auf dem Programm hatten, setzten die Herzogenauracher in diesem Jahr stark auf Eigenkompositionen: Gleich drei ihrer Beiträge stammten aus der Feder des langjährigen Leiters der Stadtjugendkapelle Fritz Mensching und auch Norbert Engelmann hatte mit «Anaticula», einer musikalischen Erzählung rund um ein kleines Entenküken, eine einfallsreiche Komposition beigesteuert.

Dirigiert hat Engelmann «Anaticula» dann allerdings nicht: Er übergab den Taktstock für wenige Minuten an die junge Musikerin Sandra Martin und schlüpfte selbst in die Zuhörerrolle. Auch das gemeinsame Abschlussstück, der von Fritz Mensching komponierte «St.-Georgs-Marsch», klappte am Samstag tadellos. Das Publikum bedankte sich mit langem Applaus bei den Musikern.

Fränkischer Tag

Zwei Kapellen begeistern beim Konzert

Musik  Die Stadtjugendkapelle Herzogenaurach und die Jugendkapelle Aurachtal veanstalteten gemeinsam einen musikalischen Abend. Von Klassik bis hin zur modernen Filmmusik ging das Repertoire der Jugendlichen.

VON UNSEREM MITARBEITER Roland Meister

HERZOGENAURACH – Ein Erlebnis der besonderen Art hatten am Samstagabend die Besucher des Gemeinschaftskonzertes der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach und der Jugendkapelle Aurachtal in der Turnhalle am Burgstaller Weg. Doch den Wehmutstropfen vorab: Trotz freien Eintrittes waren wieder einmal viele der Sitzplätze leer geblieben. Es scheint, so der Eindruck vor Ort, ein Desinteresse der Bevölkerung an erfolgreicher Jugendarbeit zu geben.

Denn insgesamt stellten 110 junge Musiker ihr Können eindrucksvoll unter Beweis, Sie zeigten, dass es neben dem Computer, der Playstation und anderen elektronischen Geräten noch andere Möglichkeiten gibt die Freizeit sinnvoll zu gestalten. Begrüßt wurden die Besucher durch die Vorsitzenden Bernhard Schwab für die Stadtjugendkapelle Herzogenaurach sowie Thomas Michna für die Jugendkapelle Aurachtal.

Spielart von Anatevka

Die Moderation des Programms übernahmen Kerstin Maier und Christian Kaltenhäuser. Der musikalische Auftakt mit „Also, sprach Zarathustra“ aus der Feder von Richard Strauss, erfolgte durch die Stadtjugendkapelle unter der Leitung von Norbert Engelmann. In die Welt des Filmes entführten die Aurachtaler unter der Leitung von Wolfram Heinlein mit dem Stück „The March from 1941“ von John Williams.

Auf eine Urlaubsreise nach Lanzarote entführte wieder die Stadtjugendkapelle. Das Stück stammt aus der Feder von Fritz Mensching und hatte den Titel „Danza del Fuego en Lanzarote“. Es folgte „The Texas“, komponiert von James Barnes.

Besonderen Anklang fand ein Stück mit dem Titel „Anaticula“ komponiert von Engelmann. Dieses lateinische Wort heißt zu Deutsch das kleine Entlein und erinnerte in vielen Passagen an das bekannte Kinderlied „Alle meine Entchen“. Das Stück erzählte musikalisch das Leben eines kleinen Entleins von der Geburt bis zur ersten Bekanntschaft mit seinen Feinden. Wie sich am Ende herausstellte, war Gott sei Dank alles nur ein Traum. Im Original heißt das Stück „Anatevka“ und ist ein Musical nach dem Roman von Scholem Alejchem mit dem Titel „Tevje, der Milchmann“.

Nach einer kurzen Pause ging es mit dem zweiten Teil weiter. „Riverdance“ von Bill Whelan entführte in den Norden nach Irland. Üblicherweise kommen zur Musik noch Tänzer hinzu. Wie die Moderatorin feststellte, waren die etwa 20 Tänzer die an diesem Abend tanzen sollten, leider unerwartet an Grippe erkrankt.

Krimizeit war im nächsten Stück der Stadtjugendkapelle angesagt. Mit „Crimetime“ stand ein weiteres Stück aus der Feder von Engelmann auf dem Programm. Wer alle Titel, die in dem Medley angespielt wurden, dem jeweiligen Filmtitel zuordnen konnte, dem winkte am Ende des Konzertes ein Preis. Auf den Sieger wartete laut der Moderatoren eine 14-tägige U-Haft und auf dem Zweitplatzierten eine Woche bei Wasser und Brot.

Ein musikalischer Spaß war „Perpetuum Mobile“ von Johann Strauß in der Bearbeitung von Michel Carros. Die nicht enden wollende Bewegung durch das immer gleiche Thema wanderte im Verlauf des Stückes in 24 Variationen durch alle Instrumentengruppen. „Klondike“ lautete der Titel einer Komposition von Fritz Mensching. Es wird der Lauf des seichten 161 Kilometer langen Fluss im Westen des Yukon-Territoriums in Kanada dem Klondike-River erzählt. Die Indianer nannten den Fluss wegen seines Reichtums an Fischen „Throndink“ was soviel heißt wie Fluss voller Fische. Ende des 19.Jahrhundert bekam er von den Goldsuchern den Namen Klondike.

Fulminanter Abschluss

Mit „The Saints“ trug die Stadtjugendkapelle ihr letztes Stück an diesem Konzertabend vor. Zuvor gab die Jugendkapelle allerdings einen Marsch von Kenneth J. Alford zum Besten. „Army of the Nile“ begeisterte nochmals das Publikum.

Zum Abschluss eines gelungenen Konzertabends spielten die beiden Kapellen gemeinsam den von Fritz Mensching komponierten „St. Georgs-Marsch“, der seinem Freund Georg Knaus, ehemaliger musikalischer Leiter der St. Ulrichsbläser aus Büchelberg, gewidmet war. Nach dem tosenden Beifall der Zuhörer gab es noch eine Zugabe. Ein Medley bekannter Bond-Melodien nach dem Motto „Gestatten mein Name ist Bond, James Bond“ ließ die Hände nochmals im Takt klatschen. Es folgte noch der „Radetzky-Marsch“ bevor es dann Dank an die Musiker, aber auch den musikalischen Leitern Wolfram Heinlein und Norbert Engelmann für ihr Engagement im Bereich der Jugendblasmusik gab. Das gemeinsame Konzert stellte einmal mehr unter Beweis das „Musik verbindet“. Nur Besucher müssten es halt noch ein paar mehr werden.

Gemeinschaftskonzert Nova Gradiska

Gemeinschaftskonzert in Sonthofen