Feinschliff für das große Konzert

Herzogenaurach 29.04.2017

Die jungen Musiker des Jugendorchesters der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, SJK, trafen sich am vergangenen Samstag zu einem zusätzlichen Probentag, um dem Programm für das Frühjahrskonzert der Stadtjugendkapelle noch den letzten Schliff zu verleihen. Die Jugendlichen probten von 9:30 Uhr bis 12.00 Uhr ihr Programm „Musik à la carte“. Anfangs waren die meisten noch etwas müde, das änderte sich jedoch schnell, nachdem sie die ersten Töne auf ihren jeweiligen Instrumenten gespielt, und alle sich harmonisch in die Stücke hineinversetzt hatten. Nach der erfolgreichen Probe waren alle Musiker glücklich, ihrem Ziel für das Konzert einen großen Schritt näher gekommen zu sein. Das Jugendorchester tritt am 07. Mai 2017 um 18:00 in der Heinrich-Lades-Halle beim Frühjahrskonzert unter der Leitung von Ingo Kürten mit einem vielfältigen Programm von Klassik über Pop bis hin zu einem im Westernstil angehauchten Stück auf. Das Schülerorchester – gemeinsam mit der Bläserklasse der Realschule am Europakanal Erlangen – sowie die Bläserphilharmonie vervollständigen das umfangreiche Programm. Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen, bei der SJK direkt und an der Abendkasse erhältlich.

Text: Laureen Eidloth
Bild (von einem Auftritt des Jugendorchesters 2016 im Seniorenheim Tuchmachergasse): Wolfgang Niewelt

Bläserklasse am Gymnasium

Bläserklasse am Gymnasium?

Am Infotag des Gymnasiums am vergangenen Samstag war auch die Stadtjugendkapelle Herzogenaurach vertreten. Unter Leitung von Clemens Vykydal spielte das Schülerorchester zwei Musikstücke, um zu demonstrieren, was Kinder im Alter ab sieben Jahren bereits in einem Orchester spielen können. Und Christian Kaltenhäußer betreute einen Infostand, um interessierten Eltern und Schüler das Prinzip der Bläserklassen vorzustellen. Dies ist, wie es Norbert Engelmann tags zuvor auf der Jahreshauptversammlung präsentiert hatte, eines der wesentlichen Maßnahmen, um Kinder als Nachwuchs für die Stadtjugendkapelle zu erreichen: Der Verein geht mit eigenen Ausbildern in die Schule, um den Kindern ersten Instrumentalunterricht in kleinen Gruppen zu geben. Zusätzlich finden noch Orchesterproben statt. Ziel ist es, dass die Kinder nach zwei Jahren Bläserklasse den Instrumentalunterricht fortsetzen, bzw. in die Stadtjugendkapelle eintreten.
Die beiden Dirigenten Vykydal und Kaltenhäußer hatten viele Fragen zu beantworten. Damit Schüler auch gleich Instrumente ausprobieren konnten, hatten Jugendliche des Ersten Orchesters um Marie Scholz Holz- und Blechblasinstrumente vorbereitet.
Das Schülerorchester kooperiert schon jetzt mit der Realschule am Europakanal, Erlangen, und wird in 50-köpfiger Besetzung am 11. Mai im Rahmen des Frühjahrskonzertes der Stadtjugendkapelle in der Heinrich-Lades-Halle „Musik rund um den Globus“ präsentieren.

Text: W: Niewelt
Bilder: W. Meschede

Erste Orchesterproben der Junior und Seniorband


Nordbayrische Nachrichten

Musik ist Gemeinschaft

Neue «Seniorenband« gibt ihre ersten Töne von sich

Eigentlich ist alles wie bei einer ganz normalen Orchesterprobe. Die Noten sind ausgepackt, die Instrumente aufgestellt. Dennoch machen sich bei den Musikern gleichermaßen Nervosität und Vorfreude breit. Und das nicht nur, weil die 38 Musiker zu ihrer ersten gemeinsamen Probe zusammentreffen. Die Musiker sind zwischen 30 und 76 Jahren alt. Die meisten haben gerade erst mit dem Unterricht begonnen.

HERZOGENAURACH – Ein Leben lang hatten sie bedauert, als Kind kein Instrument gelernt zu haben, und nun holen sie bei den Lehrkräften der Stadtjugendkapelle Versäumtes nach. Einige spielen zwar bereits ein Soloinstrument wie Klavier, aber jetzt genießen sie es, mit ihrem Blasinstrument Teil eines Ganzen zu sein. Die Musiker kommen größtenteils aus Herzogenaurach und dem Umland, manche von ihnen machen sich aber auch aus Nürnberg und Fürth auf den Weg nach Herzogenaurach.

Den erwachsenen Musikschülern will Norbert Engelmann, der Leiter der Stadtjugendkapelle und nun auch Leiter der «Seniorenband«, das Musizieren im Orchester ermöglichen. Er will herausfinden, wo die Grenzen des Orchesters sind und diese Grenzen nach Möglichkeit erweitern. Man werde sehen, wohin das führe, sagt Engelmann. Vielleicht nach San Franzisko – in die Mehrzweckhalle.

«Das Orchester ist mir gegenüber stimmlich im Vorteil. Außerdem seid ihr alle mit euren Instrument bewaffnet«, bittet Engelmann die Musiker zunächst um Ruhe und nimmt der Nervosität die Spitze. Er beginnt mit Trockenübungen ohne Instrument. «Bumm« lässt er die Orchestermitglieder sagen und übt mit ihnen, gleichzeitig einzuatmen. Dann klatschen die Musiker auf sein Geheiß. Wenig später lässt er die Musiker nur mit dem Mundstück spielen. Das Tempo sollen sie von der Geschwindigkeit ablesen, mit der er den Taktstock bewegt. Gemeinsam anfangen und aufhören ist nicht einfach. «Am Ende nicht ausfransen«, mahnt Engelmann. Einzelne Instrumentengruppen dürfen nicht zu laut sein. Wie beim Kochen müssen die Zutaten in einem passenden Verhältnis zueinander stehen.

Gemeinsamer Ton

Es dauert nicht lange, da finden sich Klarinetten, Querflöten, Trompeten, Tuba, Euphonium, E-Bass, Schlagzeug, Oboen, Alt- und Tenorsaxofone zu einem gemeinsamen Ton. Das klappe bereits gut, freut sich Engelmann. Das Ausbildungskonzept hat er in Zusammenarbeit mit Instrumentallehrern selbst entwickelt. Mit seinem Orchestermaterial für Bläserklassen arbeitet er auch in der Jugendkapelle. Gerade für den Einstiegsbereich gibt es wenig Material, und Engelmann ist es wichtig, dass die Musiker schnell als Ensemble zusammenspielen können.

«Üben«, gibt er seinen erwachsenen Schülern am Ende der Probe auf den Weg und betont, er wolle in aller Ruhe vorgehen. Das Orchester sei ein Team. Er wolle nicht weiter gehen, bevor nicht Musiker alle den Anschluss gefunden hätten.

Martina Jungk
18.11.2009

Probenpremieren der Bläserklassen und der Seniorband.

Nach wenigen Wochen Proben in Kleingruppen kamen am vergangenen Freitag die Kinder der neu gebildeten Bläserklassen mit denen der Juniorband der Stadtjugendkapelle zur ersten gemeinsamen Orchesterprobe im großen Saal des Vereinsheims zusammen. Erwartungsvoll ließen sich mehr als 30 Kinder von ihrem Leiter erst einmal nach Instrumentenregistern sortieren. Mit Geduld und Humor brachte Clemens Vykydal die aufgeregten Jungmusiker schnell zur Ruhe, so dass die ersten Übungen beginnen konnten. Die Grundlagen des Dirigierens haben die Kinder gleich begriffen, so dass nach ein paar Rhythmik- und Aufwärmübungen die ersten gemeinsam erzeugten Töne zu hören waren. Bei alldem hatten die Schüler sichtlich Spaß am ersten Orchestererlebnis.

Keine zwei Stunden nach der ersten Bläserklassenprobe traf sich die von Norbert Engelmann initiierte Seniorband zur ersten Orchesterprobe. Im Verlauf der letzten Jahre hatten immer mehr Erwachsene bei Engelmann nach Möglichkeiten gefragt, auch mit fortgeschrittenem Alter sich noch einen Kindheitstraum zu erfüllen und ein Instrument zu erlernen. Auch der Wunsch, von einem Soloinstrument kommend nun in einem Orchester spielen zu können oder alte Kenntnisse wieder anzuwenden, motivieren zur Teilnahme. Die große Mehrheit der 38 angemeldeten SeniorInnen aus Herzogenaurach und dem Umland hat jedoch vor fünf Wochen völlig neu angefangen, im Einzelunterricht bei Ausbildern der Stadtjugendkapelle ein Instrument zu erlernen. In einer Altersspanne von 30 bis 76 Jahren wird praktisch das ganze Instrumentenspektrum eines klassischen Blasorchesters abgedeckt. Engelmann sieht die Seniorband als Pilotprojekt, bei dem er die Grenzen des Orchesters finden will, legt aber größten Wert darauf, die einzelnen Musiker nicht zu überfordern, sondern auf einem gemeinsamen Niveau Spaß am Musizieren zu haben. Spielfreude pur war den Gesichtern der Musiker und der fröhlichen Stimmung zu entnehmen. Norbert Engelmann startete mit seinem Senioren auf die gleiche Weise wie zuvor Clemens Vykydal mit seinen Bläserklassen-Kindern. Sogar die gleichen Übungen und Noten wurden dafür heran gezogen. Mit Peter Wolf hat Engelmann aber einen langjährigen Freund und erfahrenen Schlagzeuger engagiert, der dem Orchester mit sicherem Takt einem festen Rückhalt gibt. Es wird interessant sein, zu verfolgen, wie sich die beiden jüngst gegründeten Orchester entwickeln werden, und gewiss darf man sich auf jeweils erste öffentliche Auftritte freuen.

Start der Bläserklassen in Herzogenaurach

Start der Bläserklassen in Herzogenaurach

Herzogenaurach – Nach intensiver Vorarbeit durch die musikalischen Leiter hat nun die Bläserklasse auch in Herzogenaurach Einzug gehalten. In Zusammenarbeit zwischen der Cunz-Reyther-Schule, dem Liebfrauenhaus und der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach als Trägerinstitution startete diese Woche dieses Musikprojekt. Auch von der Carl-Platz-Schule gab es eine Nachmeldung, so dass insgesamt 19 Kinder das Spielen von Blasinstrumenten im Rahmen des regulären Unterrichtes erlernen. Clemens Vykydal leitet die Bläserklasse in Herzogenaurach und unterrichtet selbst die Instrumente Querflöte und Oboe. Seinem Ausbilderteam gehören Norbert Engelmann (Dirigent der Herzogenauracher Bläserphilharmonie; er lehrt Trompete und Tiefes Blech), Veronika Falk (Oboe, Klarinette), Alexander Steinmüller (Klarinette, Saxophon) sowie Gerhard Bittruf (Trompete) an.  Sie unterrichten in Kleinstgruppen, nach Registern zusammengestellt. Stolz nahmen die Kinder ihre Leihinstrumente in Empfang. In der ersten Unterrichtsstunde lernten sie den richtigen Umgang mit den Instrumenten. Die richtige Handhabung und Pflege will gelernt sein, damit man lange Freude mit den wertvollen Instrumenten hat. Schon in wenigen Wochen wird im Vereinsheim der Stadtjugendkapelle die erste Orchesterprobe stattfinden.